Dinge des Wissens - Blumenbachsche Schädelsammlung

Blumenbachsche Schädelsammlung

Objekte in dieser Vitrine | SP 03

Übersicht Vitrine | Blumenbachsche Schädelsammlung

Schädel vom Drakenberge

Schädel der "Schönen Georgierin"

Schädel eines Soldaten

Gall'scher Schädel

Dissertation von J. F. Blumenbach

sp-03-300
Johann Friedrich Blumenbach (1752–1840) hat schon während seiner Anfangszeit als Aufseher des Academischen Museums mit dem Aufbau der Sammlung begonnen. 1775 verfasste er seine Doktorarbeit »De generis humani varietate nativa« (»Über die natürlichen Verschiedenheiten im Menschengeschlecht«). Er wurde damit zum international anerkannten Begründer der vergleichenden Anatomie und der Anthropologie.

Unter den 850 Schädeln und Abgüssen der Sammlung finden sich viele kulturhistorisch, medizinhistorisch und ethnologisch interessante Exemplare, an denen sich Spuren von Gewalt, Krankheit oder kultischem Gebrauch untersuchen lassen.

SP 3 | Blumenbachsche Schädelsammlung