Dinge des Wissens - Universitätsherbarium

Universitätsherbarium

sp-22-300

Das Herbarium ist eine der bedeutendsten Einrichtungen dieser Art in Deutschland. Es beherbergt etwa 800.000 archivierte Pflanzen aus allen Teilen der Welt – darunter etwa 12.000 Typen, anhand derer neu entdeckte Arten erstmals wissenschaftlich beschrieben wurden.

Die ältesten Aufsammlungen stammen aus dem 18. Jahrhundert, darunter von Georg Forster (1754–1794) während der zweiten Südseereise unter James Cook (1728–1779) gesammelte Pflanzen sowie Belege des Universalgelehrten Albrecht von Haller (1708–1777). Kernstück ist das Herbarium von August Grisebach (1814–1879).

Das Herbarium erhält als Teil des internationalen Forschungsverbunds jährlich mehrere hundert Anfragen. Die Belege werden für morphologische und molekulare Untersuchungen genutzt.

SP 22 | Universitätsherbarium