Dinge des Wissens - Göttinger Rechenmaschine »G3«

Göttinger Rechenmaschine »G3«

sp-13-02-g3foto-600
Die von Heinz Billing (stehend links, an der Konsole Arno Calsberg) entwickelte Göttinger Rechenmaschine bei ihrer Einweihung im Max- Planck-Institut für Physik in München.

Sie hatte 1.500 Elektronenröhren, 6.000 Germaniumdioden und einen Magnetkernspeicher mit 4096 Worten à 40 Bit. Der Rechner konnte bis zu 10.000 Operationen pro Sekunde ausführen.

SP 13.2 | 1960 | Foto | Rechnermuseum